Spatenstich an der Kahnfahrt: Unsere Bagger rücken an!

Unseren acht Mehrfamilienhäusern an der zentrumsnahen und doch ruhigen Kahnfahrt steht nun nichts mehr im Wege. Mit dem symbolischen Spatenstich haben wir gemeinsam mit unseren Projektpartnern sowie dem Kloster Maria Stern, dem St. Ulrichswerk und der Hans Heyne-Stiftung als kirchliche Investoren die Großbaustelle (13 000 Quadratmeter) eröffnet, auf der voraussichtlich mehr als zwei Jahre lang reger Betrieb herrschen wird. Insgesamt entstehen 105 Wohneinheiten. Unser eigenes Immobilienkontingent beträgt 65 Eigentumswohnungen.

Firmenchef Michael Dumberger ist besonders stolz auf die Tatsache, dass unser Traditionsunternehmen nicht nur eine Bauträgermaßnahme durchführt, sondern zusätzlich einen Bauleistungsauftrag erhalten hat: „Ich bedanke mich im Namen meiner Mitarbeiter und des Architekturbüros Rehberger für das entgegengebrachte Vertrauen. Mit Ihrer Investition tragen Sie dazu bei, Arbeitsplätze in der Region zu erhalten beziehungsweise zu schaffen“, sagte er beim Spatenstich und versprach, mit den zu errichtenden Gebäuden echte „Hingucker“ zu liefern. Neben hochwertiger Architektur und modernen Maßstäben wie Barrierefreiheit und Energieeffizienz sind es üppige, naturbelassene Flächen, die das Leben an der Kahnfahrt (noch) schöner machen werden.

Schwester Esther vom Kloster Maria Stern sah in dem Bauvorhaben ein Domizil für Jüngere und Ältere, für Kinder und Familien. Gottes Stern habe seit fast 150 Jahren über diesem Stück Land, auf dem einstigen Dach von Sankt Anna, gestanden. Darauf solle man weiterhin vertrauen, sagte die Provinzoberin. Regionaldekan Hubert Ratzinger, Stadtpfarrer von Sankt Maximilian, verglich den christlichen Glauben mit einem Haus, das auf festem Fundament gebaut sein müsse, um Sicherheit bieten zu können. Ratzinger wörtlich: „Mögen die künftigen Bewohner eine gute Hausgemeinschaft bilden. Die Pfarrei freut sich auf die neuen Begegnungen.“ Den kirchlichen Segen sprach Pfarrer Reinhard Wemhöner, 1. Vorstand des Diakonischen Werkes Augsburg und stellvertretender Vorstand der Hans Heyne-Stiftung.